Impfpflicht im Gesundheitswesen – was tun?

Impfpflicht im Gesundheitswesen – Grundsätzliches

Am 10. Dezember 2021 hat der Deutsche Bundestag die „Einrichtungsbezogene Impfpflicht für Beschäftigte in Einrichtungen des Gesundheits- und Pflegebereichs“ beschlossen. Nähere Informationen zur gesetzlichen Regelung

Alle Beschäftigte (z.B. auch Verwaltungs- und Reinigungspersonal) in Kliniken, Arztpraxen, Pflegediensten, Pflegeheimen etc. müssen ihrem Arbeitgeber bis 15. März 2022 nachweisen, dass sie entweder:

  • Vollständig geimpft sind
  • Als genesen gelten
  • Ein ärztliches Attest vorlegen können welches bestätigt, dass sie nicht geimpft werden können

Sollten Nachweise nicht erbracht werden oder an deren Echtheit Zweifel bestehen, hat der Arbeitgeber das zuständige Gesundheitsamt zu informieren und die entsprechenden personenbezogenen Daten zu übermitteln.

Das Gesundheitsamt kann dann die Beschäftigung bzw. den Zutritt zur Einrichtung untersagen.

Ab dem 16. März 2022 darf ohne die genannten Nachweise niemand mehr im Gesundheitswesen neu eingestellt werden.

Was bedeutet das nun konkret?

In unserem Beratungsalltag sind wir vor allem mit den praktischen Auswirkungen der Impfpflicht im Gesundheitswesen in Praxen und MVZ konfrontiert. Unser kleiner Ratgeber bezieht sich primär auf diese Einrichtungen, kann aber wohl auch für alle anderen betroffenen Einrichtungen angewandt werden. Der Einfachheit beziehen wir uns hier auf die Arztpraxis.

Ganz wichtig: Wir machen hier keine Arbeitsrechtliche Beratung, sondern versuchen grundsätzliche, sinnvolle Tipps weiterzugeben. Im Zweifel sollten Sie immer einen Spezialisten für Arbeitsrecht kontaktieren – gerne geben wir hier eine Empfehlung ab.

Klar ist, ab dem 16.3.2022 darf niemand mehr in einer Praxis tätig sein, der nicht geimpft oder genesen ist. Da Genesenenzertifikate aktuell nach 3 Monaten nicht mehr gelten, müssen diese Personen spätestens nach Ablauf ihres Zertifikats eine Impfung nachweisen. Geimpft gilt jede Person, deren 2. Impfung 14 Tage vorüber ist. Somit müsste ein ungeimpfter Mitarbeiter:in spätestens am 1.3.2022 seine 2. Impfung erhalten um ohne Unterbrechung weiterarbeiten zu dürfen.

Welche Fragen werden uns aktuell zur Impfpflicht im Gesundheitswesen gestellt?

Ratgeber Impfpflicht

Um auf Nummer sicher zu gehen – kontaktieren Sie unbedingt einen Fachanwalt für Arbeitsrecht

Fazit

Grundsätzlich ist die Impfpflicht im Gesundheitswesen gerade in Arztpraxen sehr kompliziert. Da arbeitet die langjährige MFA, auf die Sie auch nicht verzichten können/wollen. Aus einem persönlichen Grund will diese sich aber nicht impfen lassen.

Bevor finale Maßnahmen ergriffen werden, sollten Sie immer zuerst das Gespräch suchen. Versuchen Sie die Mitarbeiter:innen zu überzeugen. Geben Sie Beispiele aus der täglichen Arbeit. Versuchen Sie alles damit zum Stichtag alle geimpft sind.

Kommunizieren Sie in Mitarbeiterrunden, vor der Kaffeemaschine, im Personalgespräch etc. Wo immer Sie können.

Wir wissen aus unserer täglichen Praxis sehr gut, eine gut eingearbeitete Kraft in einer Arztpraxis ist kaum zu ersetzen.

Möchten Sie diese oder andere Themen mit uns besprechen? Nehmen Sie hier mit uns Kontakt auf oder tragen sich in die Empfängerliste unseres Newsletters ein.

Menü
Erhalten Sie die neuesten Infos

Newsletter Anmeldung

Von Spezialisten für Mediziner